Forschungskompass GD » Nachwuchsförderung » Promotion » Zu Beginn der Promotion

Zu Beginn der Promotion

Um als Doktorand_in angenommen zu werden, müssen Sie einen Antrag auf Zulassung bei der zuständigen Fakultät stellen. Informieren Sie sich an Ihrer Fakultät, welche Unterlagen verpflichtend sind. Üblicherweise gehören folgende Dokumente dazu:

  • formloser Antrag (Arbeitstitel, gewünschte Betreuer_innen, Angabe Doktorgrad)
  • Lebenslauf mit wissenschaftlichem Werdegang
  • beglaubigte Nachweise über Prüfungen im Studium (Zeugnisse)
  • Erklärungen über frühere Promotionsversuche
  • Kurzexposé
  • Unterschriebene Promotionsvereinbarung

Sie finden in der Promotionsordnung auf der PH-Homepage Antworten auf alle formalen Fragen rund um die Promotion (Zulassungsbedingungen, Betreuung, Benotung etc.).

Überlegen Sie sich, ob eine Immatrikulation für Sie sinnvoll ist und der Studierendenstatus Ihnen Vorteile (z.B. bei der Krankenversicherung) bringt. Und beachten Sie, dass Sie ohne den Studierendenstatus beispielsweise nicht als studentische Hilfskraft (siehe Hilfskräfte) arbeiten können. Um als wissenschaftliche Hilfskraft tätig zu sein, ist keine Immatrikulation notwendig.

Die → Promotionsvereinbarung zwischen Doktorand_in und Betreuer_in ist eine verpflichtende Vereinbarung zwischen Ihnen und Ihrer Betreuung und regelt den gegenseitigen Austausch. Ziel der Vereinbarung ist es, eine kontinuierliche und fachwissenschaftliche Betreuung sicherzustellen und damit eine hohe Qualität der Promotion zu erreichen. Besprechen Sie zu Beginn Ihrer Promotion, wie die Betreuung aussehen soll und passen Sie diese Vereinbarung bei Bedarf an, falls sich im Verlauf andere Bedürfnisse ergeben.

Das Formular zur → Promotionsvereinbarung ist nach folgenden Aspekten gegliedert:

  • Zeitplan
  • individuelles Studienprogramm
  • gegenseitige Verpflichtung über die Beachtung der Regeln guter wissenschaftlicher Praxis
  • Regelung von Streitfällen
  • Begutachtungszeiten

Als ergänzende Dokumente sind zum Formular der → Promotionsvereinbarung neben einem Exposé ein → Arbeits- und Zeitplan sowie ein individuell ausgearbeitetes Studienprogramm beizufügen. Die Erstellung des Exposés sprechen Sie bitte mit Ihrer Betreuerin bzw. Ihrem Betreuer ab.

Wie möchten Sie betreut werden? Machen Sie sich hierzu Notizen vor Ihrem ersten Treffen mit Ihrer potenziellen Betreuungsperson.