Forschungskompass GD » Glossar

Glossar

Listenansicht für die Begriffe

A
Abordnungen
Eine Abordnung ist die vorübergehende Tätigkeit (ganz oder teilweise) einer/eines Beschäftigten bzw. einer Beamtin/eines Beamten bei einer anderen Dienststelle desselben oder eines anderen Dienstherrn. Die Zugehörigkeit zur bisherigen Dienststelle bleibt...
Abschreibung
Abschreibungen stellen den "Werteverzehr" bzw. die Abnutzung eines Vermögensgegenstandes im Rechnungswesen dar. Die Anschaffungskosten des Gegenstandes werden auf die Jahre der Nutzung verteilt. Im Rahmen von Drittmittelanträgen ist oftmals Folgendes zu b...
Angebot
Für die Akquise von Aufträgen ist es notwendig, vorab der potenziell auftraggebenden Institution ein Angebot zu unterbreiten, das die Einrichtung davon überzeugt, einen Auftrag zu erteilen. Ein Angebot enthält i.d.R. Angaben zu den Anforderungen eines Auf...
Anschubfinanzierung
Die Anschubfinanzierung soll Wissenschaftler_innen unterstützen, eigene, umfangreichere Forschungsvorhaben – i.d.R. bei einem Drittmittelgeber – zu beantragen. Durch die Bereitstellung von Mitteln z.B. für Vorarbeiten, Vorstudien oder Pilotstudien soll...
Antragseinreichung
Der Antrag inklusive aller Unterlagen und einem begleitenden Anschreiben muss beim Förderer fristgerecht eingereicht werden. Die Form der Einreichung kann postalisch und/oder online je nach Vorgabe des Drittmittelgebers erfolgen....
Arbeits- und Zeitplan
Der Arbeits- bzw. Zeitplan stellt die Aktivitäten im Projekt mit zeitlicher Perspektive dar. Der Plan enthält i.d.R. alle Arbeitsschritte und die geplante Zeitdauer der jeweiligen Arbeitsschritte. I.d.R. werden monatliche oder quartalsbezogene Zeitabschni...
Auftragsforschung
Unter Auftragsforschung ist im Allgemeinen das wissenschaftliche Forschen im Auftrag eines (oft privatwirtschaftlichen, aber auch öffentlichen) Mittelgebers in Form eines Forschungsauftrags oder einer Forschungskooperation zu verstehen. Das Ziel des Forsc...
B
Besoldung
Die Bezahlung der Beamt_innen wird Besoldung genannt. Die Besoldung auf Landesebene wird nach dem Landesbesoldungsgesetz geregelt. Die Höhe der Besoldung regelt sich nach der Besoldungsordnung (z. B. Besoldungsgruppe mit den entsprechenden Erfahrungsstufe...
Betreuungsvereinbarung
(siehe auch Promotionsvereinbarung): Die Betreuungsvereinbarung wird zu Beginn des Betreuungsverhältnisses zwischen Betreuer_in(nen) und Doktorand_in abgeschlossen. Die Betreuungsvereinbarung hat zum Ziel, die kontinuierliche Förderung und Beratung des/de...
D
Datenschutz und Datensicherheit
Grundlage des Datenschutzes ist die Datensicherheit. Diese wird definiert als der Schutz von Daten hinsichtlich gegebener Anforderungen an deren Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität gegenüber Angriffen oder Beeinträchtigungen von außen, sei es du...
Deckungsfähigkeit
Sind Kostenarten gegenseitig deckungsfähig, so kann man abweichend vom bewilligten Finanzplan zwischen den klassischen Kostenarten – i.d.R. Personal- und Sachkosten – Mittel übertragen. Diese Umwidmung ist häufig bis zu einem bestimmten Grad ohne Abspra...
Dienstleistung bzw. Anwendung gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnisse
Die Anwendung gesicherter Erkenntnisse liegt vor, wenn Erkenntnisse, die zum allgemeinen und gesicherten Wissensstand gehören, in einer Weise angewendet werden sollen, die von vornherein nicht zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen führen soll (z.B. M...
Disputation
Die Disputation ist eine Form der mündlichen Prüfung im Rahmen einer Promotion. Sie findet nach Annahme der Dissertation statt. Sie ist eine vertiefte wissenschaftliche Aussprache, die zeigen soll, dass die/der Doktorand_in das Fachgebiet, dem die Dissert...
Dissemination
Damit ist in der Wissenschaft die Verbreitung von Forschungsergebnissen über die eigene Scientific Community hinaus gemeint, im weitesten Sinne wird damit also die Kommunikation von Projekt(zwischen)ergebnissen an die Öffentlichkeit beschrieben. Mögliche ...
Doktorandenkonvent
siehe Promovierendenkonvent...
Drittmittel
Drittmittel sind Geldzuwendungen, Sachleistungen und Gegenleistungen aus Verträgen sowie alle sonstigen Vorteile und Aufgaben in Forschung und Lehre. Öffentliche Drittmittel sind Zuwendungen und Aufträge öffentlich-rechtlicher Einrichtungen sowie Drittmit...
Drittmittelanzeige
Im Zuge einer Beantragung von Drittmitteln ist es notwendig, dass die antragstellende Person frühzeitig das Rektorat (z. B. bei Verhandlungsbeginn mit dem Drittmittelgeber) informiert. An der PHSG gibt es zwei Formulare zur Anzeige eines Drittmittelvorhab...
Drittmittelverschiebung / -übertragung
Einige Drittmittel werden von einer Förderorganisation für ein spezifisches Haushaltsjahr vergeben. Wenn die Projektleitung Mittel in das nächste Jahr übertragen möchte, so ist dies rechtzeitig mit der Förderorganisation abzusprechen. Überträgt man verbli...
E
Eigenanteil
Abhängig von der Förderorganisation oder einer Projektausschreibung ist ggf. durch die PH SG ein Eigenanteil im Projekt zu erbringen, d.h. dass die PH SG einen Teil der im Projekt entstandenen Kosten selbst zu tragen hat. Dieser Eigenanteil wird z.B. durc...
Elektronische Projektakte
An der PH SG stellt die elektronische Projektakte eine strukturierte Zusammenstellung der relevanten Dokumente eines Drittmittelprojektes dar, die in ihrer finalen Fassung auf einem bestimmten Laufwerk elektronisch in einem Ordner abgelegt werden. Der Pro...
EU-Projekte
Hierbei handelt es sich um Projekte, die aus Mitteln der Europäischen Union finanziert werden. Aus der Vielzahl der EU-Förderprogramme bieten insb. die Programme Horizon 2020, Erasmus+, ESF und Interreg gute Anschlussmöglichkeiten für die PHs. Ansprechpa...
F
Finanz- bzw. Kostenplan
Der Finanz- oder Kostenplan ist ein zentrales Element fast aller Drittmittelanträge. Er listet die projektbezogenen Kosten auf, die beim Förderer beantragt werden. Die Förderer geben i.d.R. spezifische Vorgaben für die Darstellung vor. Folgende Abbildun...
Finanzposition (bzw. Position)
siehe Kostenarten...
Förderfähige Ausgaben
Welche Ausgaben förderfähig sind, hängt vom jeweiligen Mittelgeber ab. Häufig sind Kosten für Personal (z.B. für wissenschaftliche Mitarbeiter_innen und wissenschaftliche Hilfskräfte) und Sachmittel (z.B. Verbrauchsmaterial, Reisekosten, Geräte) förderf...
Förderhöhe / Förderumfang
Hinsichtlich der projektbezogenen Förderung können vier Arten unterschieden werden. Die Vollfinanzierung deckt 100 % der Kosten ab. Bei der Festbetragsfinanzierung erhält das Projektteam einen festgelegten Betrag um das Projekt zu finanzieren. ...
Förderkennzeichen
I.d.R. erhält jedes bewilligte Projekt – in Abhängigkeit vom Fördermittelgeber – vom Förderer eine spezifische Bezeichnung, die die eindeutige Zuordnung und Kommunikation mit der geförderten Hochschule ermöglicht. Diese Nennung wird oftmals als Förderkenn...
Forschungsreporting
Mit Forschungsreporting in dem hier verstandenen Sinne ist die zusammenfassende Dokumentation und Aufbereitung der Forschungsaktivitäten der Hochschule gemeint. Die Darstellung umfasst z.B. die Drittmittelstatistik, die Beschreibung von Forschungsprojekte...
G
Gemeinkosten
siehe auch Overhead: Die Gemeinkosten können zunächst nicht direkt einer konkreten Leistung zugeordnet werden. Damit spiegeln die Gemeinkosten allgemeine Ressourcen wider, die für den Betrieb der Hochschule benötigt werden. Dazu gehören beispielsweise Kos...
Grundausstattung
Die Grundausstattung einer Hochschule ermöglicht den regulären Betrieb einer Hochschule in den Bereichen Studium, Lehre und Forschung. Sie wird vom Bundesland finanziert. Zur Grundausstattung gehören beispielsweise: Räume allgemeine Institutseinr...
H
Haushaltsjahr
Das Haushaltsjahr an der PH SG entspricht einem Kalenderjahr....
Hilfskräfte (studentische und wissenschaftliche)
Hilfskräfte erbringen unterstützende wissenschaftliche Dienstleistungen in Forschung und Lehre. Sie lassen sich unterscheiden in wissenschaftliche (geprüfte) und studentische (ungeprüfte) Hilfskräfte. Die Gruppe der wissenschaftlichen Hilfskräfte verfügt ...
I
Individualpromotion
Die häufigste Form der Promotion an Pädagogischen Hochschulen ist die Individualpromotion (im Gegensatz zum → strukturierten Promotionsprogramm). Bei dieser Form arbeitet die Promovendin/der Promovend eigenständig in Abstimmung mit dem Doktorvater oder de...
Interne Kostenstelle
Sowohl jedes Drittmittel geförderte als auch hochschulintern geförderte Projekt erhält eine interne Kostenstelle. Mit einer internen Kostenstelle können ein Projekt und die damit im Zusammenhang stehenden Aktivitäten (z.B. Mittelzuweisungen, Projektausgab...
K
Kamerales Rechnungswesen
Die Kameralistik bezeichnet ein Buchführungsverfahren, das in der öffentlichen Verwaltung – auch den Pädagogischen Hochschulen – angewendet wird. Dabei werden Einnahmen und Ausgaben gegenübergestellt, sodass eine Aussage über die Deckung der Ausgaben mögl...
Kapitel
Als Kapitel bezeichnet man im Haushaltsplan den numerischen Schlüssel der jeweiligen Einrichtung. Am Kapitel ist zu erkennen, zu welchem Ministerium die Einrichtung gehört. Bei Buchungsvorgängen wird das Kapitel mit angegeben, da alle Buchungen über die L...
Kassenanschlag
Als Kassenanschlag werden die Mittel bezeichnet, die von einer anderen Landeseinrichtung zur Verfügung gestellt werden. Die Hochschule erhält nicht das Geld, sondern lediglich die Berechtigung, zu Lasten des Kapitels der anderen Einrichtung Ausgaben zu tä...
Kick-off-Veranstaltung
Auch Kick-off-Meetings oder Auftaktveranstaltungen genannt, stellen den offiziellen Start eines Projektes dar. Die Kick-off-Veranstaltung deckt dabei drei wesentliche Bereiche eines Projektes ab: die Beziehungsebene, in welcher der Umgang im Team thematis...
Kooperationsprojekt
Ein Kooperationsprojekt ist ein zweckgerichtetes Zusammenwirken von mindestens zwei Partner_innen, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. In einem Kooperationsprojekt...
Kostenarten
Bei der Beantragung von Förder- und Drittmitteln werden verschiedene Kostenarten oder auch (Finanz-)Positionen (z.B. BMBF) unterschieden. Die gängige Unterscheidung erfolgt nach Personal-, Sach- und Investitionskosten. Unter Personalkosten werden in der R...
Kostenneutrale Verlängerung
Siehe Drittmittelverschiebung / -übertragung...
Kostenstelle
Für einen Projektleiter/eine Projektleiterin ist die Kostenstelle (inkl. → Titel), vereinfacht gesagt, die PH-interne Kontonummer. Mit einer Kostenstelle kann (hochschulintern) ein Projekt und die damit im Zusammenhang stehenden Aktivitäten (z. B. Mittelz...
Kumulative Promotion / publikationsbasierte Promotion
Bei einer kumulativen oder publikationsbasierten Promotion werden die Ergebnisse schrittweise in mehreren Artikeln in Fachzeitschriften/Sammelbänden veröffentlicht. Bei der klassischen Promotion werden die Ergebnisse in einer Dissertationsschrift publizie...
L
Lessons Learned
Die schriftliche Aufzeichnung und das systematische Sammeln und Bewerten von Erfahrungen, Entwicklungen, Hinweisen, Fehlern und Risiken sind Teil der Projektabschlussdokumente. Diese Art der Archivierung von Erfahrungswissen hat in der Vorbereitung ähnlic...
Letter of Intent (LOI)
Bei einem Letter of Intent in dem hier verstandenen Sinn handelt es sich um eine Absichtserklärung, mit der Projektpartner ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit im Rahmen eines Kooperations- bzw. Verbundprojektes darlegen. Ein Letter of Intent sollte im Id...
LHG
LHG: Landeshochschulgesetz...
M
Meilenstein
In der Abbildung der Arbeits- und Zeitpläne werden oftmals Meilensteine verlangt. Diese bezeichnen ein konkretes Teilergebnis des Projektes, welches zu einem bestimmten Zeitpunkt vorliegt (z.B. "Zwischenbericht erstellt", "Fragebogen liegt vor")....
Mittelanforderung
I.d.R. müssen Sie zu Projektbeginn und während des Projektverlaufs bei der Förderorganisation die Mittel anfordern. Hierbei muss geklärt werden, wer die Mittel abruft und wer rechtsverbindlich die Unterschrift leisten darf, die von der Hochschulleitung üb...
Mittelzusage
Erst mit der Zusendung des Zuwendungsbescheids oder der Unterzeichnung eines Vertrags wird eine vorab per E-Mail oder Brief ausgesprochene Mittelzusage eines Drittmittelgebers über eine Förderung bindend – siehe auch Zuwendungsbescheid. Das Projekt kann e...
O
Ombudsperson
Alle Pädagogischen Hochschulen stellen Ombudspersonen speziell für Promovierende als unparteiische Schlichtstellen bei Konflikten zur Verfügung. Versuchen Sie jedoch, durch direkte Gespräche mit der Konfliktpartei frühzeitig eine gemeinsame Lösung zu find...
Overhead
Overheadkosten sind Ausgaben, die durch Forschungsprojekte entstehen, die nur indirekt mit dem Förderprojekt zusammenhängen, jedoch auch gleichzeitig unabdingbare Voraussetzungen für diese sind. Dazu gehören einesteils Kosten für die (Forschungs-)Infrastr...
P
Projektakte
Projektunterlagen (wie z. B. Antragunterlagen, Zuwendungsbescheid, Verträge, Mittelabruf, Zwischen- und Abschlussberichte) sind an der PHSG elektronisch mit dem Projektstart in einer elektronischen Projektakte abzulegen. Die Projektunterlagen...
Projektbewilligung
siehe Mittelzusage und Zuwendungsbescheid...
Projektphasen
Ein Projekt durchläuft bis zu seinem Abschluss verschiedene Phasen, auch Lebenszyklen genannt. Diese Abschnitte werden i.d.R. (aber nicht zwingend) durch die sog. → Meilensteine eingeteilt, die das Ergebnis einer jeden Phase definieren sollen. Gängige Pha...
Projekttagebuch
In einem Projekttagebuch werden die in dem Projekt übernommenen Aufgaben und geleisteten Arbeiten dokumentiert. Eine kontinuierliche Führung des Projekttagebuchs kann die Erstellung von (Zwischen-) Berichten erleichtern....
Promotionsvereinbarung
Promotionsvereinbarung – siehe Betreuungsvereinbarung...
Promovierendenkonvent
Der Promovierendenkonvent ist die Interessensvertretung, die die Belange der Promovierenden an der PHSG vertritt. Sobald Sie an der PHSG als Doktorand bzw. Doktorandin angenommen sind, werden Sie per Mail über Treffen informiert und können...
Publikationsstrategie
Ein wichtiger Gradmesser für wissenschaftliche Leistungen sind Publikationen, die nicht zuletzt zur wissenschaftlichen Profilbildung beitragen. Personen, die eine Karriere in der Wissenschaft und Forschung planen, wird daher nahegelegt, für sich...
R
Ressourcenplanung
Erhebung und Planung der Ressourcen (z.B. Personal, Material, Maschinen), die für die Ausführung bestimmter im Projekt notwendiger Aufgaben benötigt werden....
S
Sachmittel
siehe Kostenarten...
Stakeholder
Alternative Begriffe sind „Interessensträger“ oder „Projektbetroffene“. In der Projektarbeit sind Stakeholder Personen, Personengruppen oder Institutionen, die ein Interesse am Verlauf und am Ergebnis eines Projekts haben....
Startgespräch
Ist ein größeres Drittmittelprojekt bewilligt, lädt die Haushaltsabteilung die Projektleitung, ggf. weitere bereits bekannte Projektmitarbeitende sowie die Forschungsreferentin zu Projektbeginn zu einem sog. Startgespräch ein, um wichtige Informationen, a...
Steuerpflichtige Tätigkeit
siehe Auftragsforschung...
Strukturiertes Promotionsprogramm
Im Gegensatz zur Individualpromotion findet eine Promotion in einem strukturierten Promotionsprogramm wie beispielsweise einem Promotionskolleg statt; hier ist der äußere Rahmen der Promotion vorgegeben. Dieser schreibt sowohl die Dauer (üblicherweise dre...
T
Timesheet
(siehe auch Zeiterfassung): Manche Förderorganisationen verlangen Nachweise von den am Projekt beteiligten Personen über ihre Arbeitszeiten bzw. die anteilsmäßig im Projekt geleisteten Stunden (so z.B. bei EU-Projekten). Je nach Förderinstitution gibt es ...
Titel
Als Titel (auch: Haushaltstitel) bezeichnet man in der Kameralistik des Bundes und der Länder die unterste Gliederungsebene des Haushaltsplans. Titel können unter einer übergeordneten Zweckbestimmung in Titelgruppen zusammengefasst werden. In Baden-Württ...
U
Umsatzsteuer
Umsatzsteuerpflicht (siehe auch Auftragsforschung): Der Umsatzsteuerpflicht unterliegen alle Forschungs- und Dienstleistungen, die entgeltlich für Auftraggeber erbracht werden....
V
Verbundvorhaben
Ein Verbundvorhaben ist ein Projektvorhaben, in dem mehrere juristische Personen wie z.B. Hochschulen, Unternehmen oder Bildungseinrichtungen in einer Kooperation zum Zweck der Realisierung eines gemeinsamen Projektes zus...
Vergaberecht
(auch: öffentliches Auftrags-, Beschaffungs- und Verdingungswesen): Das Vergaberecht umfasst die gesetzlichen Regelungen und Vorschriften (auf EU-, Bundes- und Landesebene), die öffentliche Einrichtungen bei Beschaffungen und der Vergabe von Aufträgen zu...
Verwendungsnachweis
Fördermittelgebende Institutionen verlangen nach Abschluss des Projekts zum Nachweis der Erfüllung des Zuwendungszwecks einen Verwendungsnachweis. Dieser besteht i. d. R. aus einem Sachbericht und einem zahlenmäßigen...
W
Wirtschaftliche Tätigkeiten
Wirtschaftliche Tätigkeiten sind im Rahmen der Trennungsrechnung nach Vollkosten zu kalkulieren. Bei den Vollkosten werden sämtliche Kosten berücksichtigt, die im Zusammenhang mit einer erbrachten Leistung stehen. Hierunter zählen die Einzelkosten, welche...
Z
Zeiterfassung
siehe Timesheet...
Zuwendungsbescheid
(siehe auch Mittelzusage): Mittelgeber wie das MWK, BMBF, EU, DFG, häufig auch Stiftungen (z.B. VW-Stiftung) bewilligen ihre Fördergelder (Zuweisungen) durch einen Zuwendungsbescheid. Eingeworbene Fördergelder, die durch einen Zuwendungsbescheid zur Verfü...